Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

2013/2014 - "Die zwei Gesichter der Zeit - Chronos und Kairos"

Mit Tanz, Komik und Texten nähert sich die Gruppe dem Phänomen "Zeit", für das die alten (und weisen) Griechen zwei verschiedene Begriffe verwendeten, um die unterschiedlichen Qualitäten zu charakterisieren.

Mal ist die Zeit getaktet und scheint uns zu verschlingen – mal ist sie gedehnt und einladend und manchmal einfach nur komisch – zum Beispiel beim "Zeitmanagement-Seminar“ mit dem weltbekannten Zeitpapst "Lothar Tiktak".

Ein Abend voller Poesie und Humor über den Zeitgeist, die Zeitnot und den Zeitwohlstand - wer hat, der hat! Ein Abend für ein neues Zeitbewusstsein.

Nach der Derniere von Chronos und Kairos am 16.01. 2015 in Reutlingen begannen die Dreharbeiten für den Film TANZRAPID von Bertram Schwarz.

 Foto: Desiree Schönwetter

2010/2011 "Feuer im Herbst des Lebens"

Das Stück "Feuer im Herbst des Lebens" ist eine Auseinandersetzung der Tänzerinnen mit dem Älterwerden. Mit Tanz, Texten und Komik kontrastiert "Danza Vita" die Probleme des Älterwerdens in unserer Gesellschaft mit der Zielsetzung, das Alter mit dem Schatz der Reife und Lebenserfahrung in vollen Zügen zu genießen. Über die Entstehung dieser Produktion hat Filmemacher Bertram Schwarz den interessanten und kurzweiligen Film "Mama, muss das sein?" gedreht. (siehe Filme)

Wir sind dagegen!Wir sind dagegen!

 

2009 - zum Welttanztag - Begegnungen I und II

 

2005/2006 - "Anam Cara - Die Reise der Seele auf den Spuren
                                          
der Sehnsucht"

Anam Cara (keltisch: Seelenfreund) lädt ein zu einer Seelenreise. Dabei geht es um den Menschen auf der Suche nach sich selbst, nach dem eigenen Glück, mit allen Irrungen und Wirrungen.

Ein Tanzabend zum Thema Seele – Sehnsucht – Suche - und dem Finden von Erfüllung.

Choreographien, Tanztheaterszenen und Texte über die Sinne, den Lockruf unserer Zivilisation, über innere Wüsten und die Unterschiedlichkeit verschiedener Kulturen, nehmen die Zuschauer mit auf einen Weg, an dessen Ende die Erkenntnis steht: „Was wir suchen, hat uns schon längst gefunden – im eigenen Herz!“

 

2002/2003 - Geheimnisse des Wassers

Das Element Wasser wird zum Sinnbild und Lehrmeister. Die Tänzerinnen verkörpern Wellen, reißende Ströme, Eiskristalle. Ihr Tanzfluss wird ergänzt mit lyrischen Texten, wodurch es der Gruppe wieder hervorragend gelingt, Leichtigkeit und Tiefe zu verbinden – freuen Sie sich auf einen Genuss für die Sinne und Nahrung für die Seele.

 

2000 - Kleine Fluchten oder die Reise durch die Elemente

 

1998 - Das Männliche und das Weibliche - 
            ein getanztes Märchen